Sabine Moritz
Neuland
9.Juli – 27. August 2017

Kunsthalle Bremerhaven

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.


Sabine Moritz
SPIEGEL 04 / 2017
Artikel von Ulrike Knöfel

http://www.felixringel.com/content/04-news/sabine-moritz-spiegel-2017.pdf

sabine-moritz-spiegel-2017-2
sabine-moritz-spiegel-2017-3


Max Streicher
Andrea Eitel
die Luft ist rein

Städtische Galerie Ostfildern
January 22-March 21, 2017

STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
Gerhard-Koch-Straße 1, Stadthaus, 73760 Ostfildern
T 0711-3404103, E-Mail: StaedtGalerie@Ostfildern.de
www.ostfildern.de/galerie.html


Sabine Moritz
Dawn
http://www.mariangoodman.com/artist/sabine-moritz
October 27-December 3, 2016
Opening: Thursday October 27, 6 - 8 pm


Cristina Barroso in
KUNSTFORUM international, Band 242, Oktober 2016, Monografien/Gespräche mit Künstlern, p. 232-239
Michael Nungesser, "Cristina Barroso ... eine Karte aus Seele gemalt",

KUNSTFORUM Band 242 - Monografie/Cristina Barroso
1-barroso-artforum


Sabine Moritz in "Madame", June 2016
Was ist gute Kunst, Herr Dercon?
Interview mit Chris Dercon von Eva Karcher

2016-06_madame_seite_058
2016-06_madame_seite_061


Sabine Moritz
Book Launch
Memoirs/Erinnerungen
17 February, 6.30PM

moritz-memoirs

with Talk by Hans Ulrich Obrist 7PM
Pilar Corridas Gallery, London


Sabine Moritz
Harvest
Opening 19 November
20 November – 14 January 2015
Pilar Corrias Gallery, London


Independent, 12 November 2015

http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/art/features/sabine-moritz-painter-having-grown-up-in-east-germany-i-feel-like-a-dinosaur-a6732266.html

independent-by-aubrey-wade
photo by Aubrey Wade

Sabine Moritz, painter: 'Having grown up in East Germany, I feel like a dinosaur'

Karen Wright meets the artist at her studio in the middle of Cologne

Painter Sabine Moritz lives and works in the middle of Cologne. Her studio is in a bright courtyard off a main street and I am grateful for her tip of looking for the blue door or otherwise I might still be searching for her.

She has been in this loft-like bright space for 10 years, sharing the floor with her husband and fellow artist Gerhard Richter who has his studio on the other side. "I like it very much. I had a time maybe 10 years where I worked alone – I was so isolated."

Her workspace faces the courtyard. "I am an old-fashioned person, I need light." The flats opposite feature in some of her recent drawings.

Moritz was born in 1969 in Quedlinburg, East Germany; her father was a chemist and he died in an industrial accident. The family managed to move to Darmstadt in West Germany in 1984, and she recalls that they all shared a room, she and her twin brothers and the dachshund. The dog had accompanied her on her childhood rambles to get away from the problems of living in a place where life was boring, restrictive and "filled with pressure and fear". Her mother now lives near Moritz and Richter in Düsseldorf.

Moritz always knew that she wanted to be an artist, studying first at Gestaltung Offenbach before entering the Kunstakademie Düsseldorf. She started in Markus Lüpertz's class, but wanted to move to Richter's; he said "you will have to fight for your place", as he had promised his students that as it was his last class he would not take in any more. "I got a small space by the wash basin and I glued up my drawings to say: 'This is my space'."

These drawings carry the spatter marks of students cleaning their brushes, the history of her not always easy life in Richter's class. Moving from art student to muse – and marriage and young children – it would not be surprising for an artist to pack it in and stop working, but this is not in Moritz's DNA.

Much of her work is about memory: losing her father, her country and resorting to speaking Russian in a strange world… She admits when she first moved to the West this was a problem: "Having grown up in East Germany, in a way I feel now like a dinosaur. When I came to West Germany and was in a normal class, no one was interested in my story. I was the strange girl in the knitted pullovers."

She admits that after dreaming for so long of life in the West, she was surprised by her reaction to her new freedom. "I had such homesickness. You went to school and you had the same language, but you could not understand."

She shows me her books of carefully clipped out newspaper pictures that are often the inspiration for her work. I ask if she will ever go back to her earlier drawings of the East and she says, somewhat sadly, "It is 'a naivety' that I lost".


FELIX RINGEL GALERIE @
KUNST ZÜRICH 15
21st International Contemporary Art Fair
29 October - 1 November 2015

DAVID G. RANKIN Soloshow

Opening
Thursday, 29 October 4 p.m. -10 p.m.

748-felix-david-z
INEWSSWISS, Nr. 37 Dezember 2015


Roy Mordechay
21th of May, 8 p.m.
workplace, (groupshow)
at Helena Rubinstein Pavilion,
Tel Aviv Museum for Art, Israel


Monday 27 April
Book Launch: Sabine Moritz
“Helicopter” and “Sea King” with live poetry reading by Adam Zagajewski
Serpentine Galleries, London


Roy Mordechay
One Question I Had to Ask
14 September - 19. Oktober 2014
Opening, September 13, 5 p.m.
Hotel Rheingold Bellevue
Bonner Str. 68, 53424 Remagen-Rolandseck


Cristina Barroso
Imagetexte 3
Topographie de l'Art, Paris
24 April – 19. June 2014
(group)


Sabine Moritz
Von der Heydt-Kunsthalle
Wuppertal-Barmen
9 March – 29. June 2014
(solo, Catalogue)


Sabine Moritz
Concrete and Dust
Foundation "De 11 Lijnen"
Oudenburg, Oostende, Belgium
20 October 2013 – 25 January 2014
(solo, Catalogue)


Sabine Moritz
Limbo
Marian Goodmann Gallery Paris
06 September – 12 October 2013
(solo, Catalogue)


F.A.Z., 03 December 2012

Aktuelle Kunst in London
Erinnerung an eine Stadt

03.12.2012 · Jeder kennt die großen Londoner Galerien. Aber immer wieder entdeckt man beim Gang durch die britische Hauptstadt überraschende Kunst-Orte und Ausstellungen – die von Sabine Moritz, Tala Madani und Mary Ramsden zum Beispiel.
Von NIKLAS MAAK

Im Kunstbetrieb von London, der so chaotisch und labyrinthisch ist wie die Straßenführung der Stadt, findet man die interessantesten Dinge durch Zufall - eine Galerie zum Beispiel, wo eigentlich gar keine ist: In der Lower John Street hat die Organisation Art@Golden Square bis zum 20. Dezember einen temporären Ausstellungsraum für Sabine Moritz eingerichtet.
Hier zeigt die deutsche Künstlerin, die 1969 in Quedlinburg geboren wurde und heute in Köln lebt, eine Serie von Bildern und Zeichnungen, deren konzeptionelle Schönheit sich erst dann gänzlich erschließt, wenn man weiß, dass die meisten Arbeiten nicht vor Ort entstanden, sondern Werke der Erinnerung und Versuche über das Erinnern sind.
Sabine Moritz wuchs von 1973 bis 1981 in einer Plattenbausiedlung in Lobeda auf; 1985 siedelte die Familie aus der DDR in die Bundesrepublik über. 1991, zwei Jahre nachdem sie in Düsseldorf ihr Kunststudium begonnen hatte, begann die Tochter eines Chemikers, die Orte ihrer Kindheit aus dem Gedächtnis zu zeichnen; für eine weitere Serie ist Moritz dann später noch einmal nach Lobeda gereist und hat das Erinnerte mit Hilfe von gefundenen Bildern, alten Familienfotos und neu Entdecktem ergänzt.
Die ersten Zeichnungen zeigen die Einschulung, die Arbeitsstätte des Vaters - erinnert aus der Perspektive eines Kindes. Ein Spielplatz ist in leichter Aufsicht gezeichnet, man sieht die Klettergeräte, die rahmende Steilwand eines Plattenbaus, dann das Interieur eines Wohnzimmers: einen braunen Fernseher mit mattgrüner Mattscheibe, einen Holzschrank mit tropischer Maserung, dahinter die grob gewebte Gardine, den schmalen, nach stickiger Hitzluft aussehende Heizkörper. „Das waren ganz starke Bilder im Kopf“, erzählt Moritz in einem Interview mit Hans Ulrich Obrist, das in ihrer Publikation „Jena Düsseldorf“ (Verlag Walther König) erschienen ist; „ich hatte das Gefühl, ich könne da überall wieder langlaufen.
Es waren auch haptische Erinnerungen, das Gefühl des kalten Eisens der Klettergerüste, der komische Sand, in dem man als Kind herumgescharrt hat, die kalten, glatten Steinwände in einem Tunnel.“ Moritz zeichnet keine Abbilder von Orten, sondern Phänomenologien eines Kinderalltags, jene Details, die das Kind aus dem Gros der Eindrücke herausgefiltert und gespeichert hat: Ein zweiflügliges Fenster mit gegeneinander verdrehten Griffen, der Wohnungseingang neben der Fahrstuhltür, die geriffelte Glasvase neben dem Fernseher - die Zeichnungen all dieser Dinge sind Versuche, zu umkreisen, welche Bilder und Formerinnerungen, welche haptischen Eindrücke, welche Gerüche im Gedächtnis den Rahmen dessen bilden, was „Kindheit“ ist.
Zehn Fußminuten von hier entfernt, die Carnaby Street hinauf, in der Eastcastle Street, befindet sich die Galerie von Pilar Corrias. Hier war bis vor kurzem eine wunderbare Schau der Künstlerin Koo Jeong A zu sehen: Wer die Galerie betrat, wurde von einem Geräusch aufgeschreckt; es klang, als donnere eine U-Bahn direkt unter der Galerie hindurch oder als reiße man das Nachbarhaus ab. Schaute man genau auf die Wand, entdeckte man, dass sie vibrierte.
Das scheinbar Statische war so instabil wie die Membran eines Lautsprechers und gab dem Raum etwas lautlos Katastrophisches, als wirke ein Erdbeben, eine Katastrophe, ein großer Sprengstoffanschlag bis hier herein. Eine Etage tiefer, im Depot, zeigt Corrias eine Serie von Arbeiten des französischen Künstlers Philippe Parreno, der einen Automaten bauen ließ, der Marilyn Monroes Handschrift zu imitieren weiß, und damit Briefpapier des Waldorf Astoria Hotels mit irren Botschaften überziehen ließ.
Daneben hängen Arbeiten von zwei Künstlerinnen, deren Namen man sich merken s0llte: Mary Ramsden, die aus Yorkshire stammt, gehört zu einer neuen informellen Malergeneration, für die hierzulande Künstler wie Sergej Jensen stehen, und knüpft an der Farbfeldmalerei und dem Minimal der sechziger Jahre an. Und Tala Madani, die 1981 in Iran geboren wurde und erstmals in der Younger-than-Jesus-Ausstellung im New Yorker New Museum zu sehen war, zeigt in ihren eigenwillig reduzierten, fast karikaturhaften Gemälden männliche Eigenarten, Rituale und Verhaltensweisen und ist vielleicht eine der ersten jüngeren Künstlerinnen, die Rituale der Männlichkeit in einer Gesellschaft zum Thema machen, in der Frauen immer noch, wenn überhaupt, nur in verhüllter Form zugelassen sind.


Rheinische Post, 03 October 2012

Kriegsbilder von Sabine Moritz
Sabine Moritz, geboren 1969 in Quedlinburg, verließ 1985 die DDR, studierte in Offenbach und später an der Kunstakademie Düsseldorf bei Gerhard Richter, ihrem späteren Ehemann. Ihre sensiblen Zeichnungen wurden in mehreren Bänden veröffentlicht, die Bilder sind wenig bekannt: In gestischen, nach fast impressionistischer Manier über - und nebeneinander gelegten Farbschichten breitet sie ein Arsenal von Fluggeräten aus: Bomber, Helikopter, Militärtransporter, Passagierflugzeuge. Immer scheint es zu regnen, zu schneien, dunstig, neblig oder gewittrig zu sein; Unschärfe, schlechte Sicht, es hängt etwas Unwirkliches und Bedrohliches im Raum. Bei den Motiven denkt man an Krieg in Afghanistan.
Die Farbpalette bleibt düster. Doch nähert man sich den Bildern und lässt den Blick forschend in die Tiefen des Bildraumes gleiten, eröffnen sich ungeahnt feine, lyrische Ansichten: Pastellig übereinander gleitende Schichten, hingehauchte Streifen heller Farben, die die schweren Körper der Flugzeuge konterkarieren. Es scheint, als blitze hinter der militärisch-brutalen eine schönere, zartere Welt hindurch.
Eine Doppeldeutigkeit, die auch dem 2011 entstandenen Werk "Rast" innewohnt: Drei junge Männer lagern in einem Wald, einer schaut den Betrachter halb liegend unvermittelt an. Doch bevor der realisiert, dass es sich wohl um teils verwundete Soldaten handelt also eine Szene aus dem Krieg sieht er die Parallele zu einem anderen Bild: Zum "Frühstück im Freien", einem der berühmtesten und seinerzeit Skandal umwittertsten Bilder von Eduard Manet, heute eine Inkunabel der Gattung "Unbeschwertes Idyll" und jedem Anflug kriegerischer Gelüste entgegengesetzt.
(Dorothee Achenbach)